Der TV Jahn

Die Geschichte unseres Vereins!

Vom Bad Driburger Turnverein 1893 bis zum heutigen TV "Jahn".

Von der Gründung bis zur Jahrhundertwende!

1893

Auf Einladung des Druckereibesitzers Franz Reichwein fanden am 08. und 15. Oktober vorbereitende Versammlungen im Ewaldschen Saale statt. Franz Reichwein hatte in einer begeisternden Rede Sinn und Zweck der Turnbewegung dargestellt.

Am 22. Oktober fand die Gründungsveranstaltung statt. Die Vorstandswahl leitete eine Gast aus Charlottenburg, Herr Hillebrandt. Erster Vorsitzender des Turnvereins wurde Sanitätsrat Dr. Riefenstahl.

1894

Die erste Vereinsfahne wurde auf dem 2. Stiftungsfest am 06. September eingeweiht.

1897

Bei schönstem Sommerwetter fand das dritte Gauturnfest des Ostwestfälischen Turngaus am 13. Juni in Bad Driburg statt.

Bis zur Jahrhundertwende waren die Jahre mit regem turnerischem Leben ausgefüllt. Jährlich wurde das Stiftungsfest gefeiert. Veranstaltungen anderer Vereine wurden gut besucht. Turnfahrten fanden statt. Franz Reichwein hatte 1894 Bad Driburg in Richtung Steinheim verlassen. Er gründete dort 1895 den dortigen Turnverein. Der Driburger Turnverein ernannte ihn zum Ehrenmitglied. Die Verbindung blieb eng. Das beweist auch seine Anwesenheit auf der Generalversammlung am 19. März 1900.

Von der Jahrhundertwende bis zum Beginn des I. Weltkrieges

Die gute Vereinsentwicklung, mit Ausnahme einer Flaute 1903/1904, dauerte bis zum Beginn des I. Weltkrieges an. Jährlich wurden Stiftungsfeste, Theaterabende und Weihnachtsfeiern durchgeführt. Liederbücher, Vereinsabzeichen und einheitliche Mützen wurden beschafft. Weiterhin wurden Gauturnfeste, Bezirksfeste und Veranstaltungen anderer Vereine besucht. Rekrutenabschiedsfeiern wurden veranstaltet.

1905

12. Stiftungsfest am 10. September mit auswärtigen Vereinen und Festumzug.

1906

Im Februar Winterfest mit Schauturnen und Theater.

1908

Durchführung des Bezirksfestes am 30. August anlässlich des 15-jährigen Bestehens mit Wettturnen, Meisterriege, Schauturnen und Flaggenreigen.

1912

Bildung einer Spielabteilung am 25. Februar.

1913

Besuch des Deutschen Turnfestes in Leipzig. Vom Driburger Turnverein nahmen die Turner Pottbrock, Ehmann und Schettel teil.

Nach Beginn des I. Weltkrieges kam das Vereinsleben zum Erliegen. Bereits am 30. August 1914 waren 45 Vereinsmitglieder zu den Fahnen gerufen worden. 23 Vereinsmitglieder sind im I. Weltkrieg gefallen.

Die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen

Die 20 Jahre zwischen den beiden Weltkriegen waren für den Turnverein eine erfolgreiche Zeit, reich ausgefüllt mit den verschiedensten Aktivitäten.

1919

25. Stiftungsfest am 14. und 15. September. Programm des Jubelfestes: Zapfenstreich, Festakt, Frühkonzert auf dem Marktplatz, Festumzug, Schauturnen und Festball.

1920

Turnfest am 05. September mit Festumzug, Schauturnen, Vereinswettturnen und Festball. Am Vorabend Zapfenstreich mit Fackelzug.

1921

Durchführung des Bezirksturnfestes am 31. Juli. Programm: Festgottesdienst, Konzert, Festumzug, Abholung der städtischen Vertreter, Festreden vom Bürgermeister Stock und Gauvertreter Meyer zu Köcken, Wett- u. Schauturnen, Siegerball und Feuerwerk. Es nahmen 20 Vereine mit 320 Turnern teil. Im September richtete der Verein die Weide am Diemschuppen als Spielplatz für die Spielabteilung her.

1922 – 1924

Trotz mehrfachen Wechsels der Übungslokale (Schützenhaus, Gockel`sches Gebäude, Jugendheim) musste der Turnbetrieb wegen Heizungsschwierigkeiten stark eingeschränkt werden.

1924

Antrag an die Stadt, die sogenannte „Trift“ als Spiel- u. Sportplatz herzurichten. Der Verein war bereit Eigenleistungen zu erbringen. Etwa 2400 qm Erde mussten bewegt werden.

1926

Gründung der ersten Damen-Turnriege. Gau-Frauen Wettturnen in Bad Driburg. Bezirksturnfest in Herste. Rohde und Weskamp kauften ein neues Pauschenpferd.

1927

Spielbetrieb der Spielabteilung auf einem Platz am Franzosengrab. Diesen Platz hatte Graf von Oeynhausen-Sierstorpff dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.

1928

Besuch des Deutschen Turnfestes in Köln. Turnbruder Rohde: 38. Kranz im Fünfkampf, Turnbruder Böddecker: 40. Kranz im Fünfkampf und 1. Sieger beim Bezirksturnfest im Hochsprung.
18. und 19. September: Durchführung des Gauturnfestes aus Anlass der Einweihung des neuen Sportplatzes. Zu diesem Fest kamen über 300 Turner. Am Festumzug nahmen etwa 1.000 Sportler teil. Für 250 Teilnehmer mussten Quartiere besorgt werden. Die Musik stellte das Infanterie-Regiment 18 aus Paderborn.
Bürgermeister Stock hielt die Einweihungsrede und taufte den Platz „Iburg-Stadion“.

Am 14. Oktober wurden in einer außerordentlichen Generalversammlung der Beschluss zum Bau einer Turnhalle gefasst. Der Mitgliederbestand betrug 236.

1929

Herbstwaldlauf in Bad Driburg

1930

Am 09. Juni begann mit der Grundsteinlegung der Bau der Turnhalle.

1931

Gauspielfest in Bad Driburg.

1933

Gleichschaltung der Vereine durch die Nationalsozialisten. Die Generalversammlung durfte nur noch den 1. Vorsitzenden wählen. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden nach dem „Führerprinzip“ vom 1. Vorsitzenden bestimmt.

Am 02. Juli wurde das Bezirkssportfest durchgeführt. Der Turnverein nahm am 51. Stiftungsfest der Feuerwehr am 18. Juni beim Festumzug mit turnerischen Vorführungen teil, um für das Deutsche Turnfest in Stuttgart zu werben. An diesem Turnfest vom 21. – 31. Juli nahmen 35 Vereinsmitglieder teil.

1934

Erstes Iburg-Bergfest am 09. September.

1935

Schau- u. Werbeturnen im Kurpark am 29. Juni.
Teilnahme am Saartreuelauf mit 37 Läufern.
Mitgliederzahl des Vereins: 147

1938

Teilnahme von 30 Mitgliedern am 15. Deutschen Turnfest in Breslau vom 24. – 31. Juli. Auf der Rückfahrt besuchten die Mitglieder das Sudetenland, Wien, Salzburg, Berchtesgaden, München, Nürnberg, Bamberg und Eisenach. Nach 14 Tagen erreichte man die Heimat wieder. 1938 fand kein Iburg-Bergfest statt.
Mitgliederzahl des Vereins: 98

1939

In einem strengen Winter mit viel Schnee konnte wegen fehlender Kohlen kein Turnbetrieb stattfinden. Das Iburg-Bergfest fand erstmals auch mit Schwimmen, Tennis und Schießen statt. Der Turnverein wurde 1. Sieger bei den Unterkreis-Mannschaftskämpfen.

1940

Unterkreis-Mannschaftskämpfe mit 22 Mannschaften in der Turnhalle. 25 Vereinsmitglieder waren als Soldaten in Polen oder am Westwall.

Die letzten Aktivitäten des Vereins fanden in den Jahren 1941/1942 statt. Es stellte sich heraus, dass die vereinseigene Turnhalle nicht gehalten werden konnte. Sie wurde von der Stadt übernommen. Das 50jährige Vereinsbestehen wurde 1943 im kleinen Kreis gefeiert.

Vom Ende des II. Weltkrieges bis zum Jahre 1954

1946

Der Driburger Turnverein von 1893 schloss sich mit dem SUS Bad Driburg zusammen, der am 18. Oktober 1946 gegründet worden war. Diese beiden Vereine bildeten damit den TuS Bad Driburg.

1947

Erstes Iburg-Bergfest nach dem Krieg.

1951

Erstmals wurde der goldene und silberne Kranz beim Iburg-Bergfest ausgeschrieben. Sieger des silbernen Kranzes wurde Reinhold Spieker.

1953

Deutsches Turnfest in Hamburg mit etwa 30 Teilnehmern. Erstmals durften auch Jugendliche daran teilnehmen.

1954

Nach längeren Querelen zwischen Turnern und Fußballern trat die Turnabteilung im Februar geschlossen aus dem TuS aus, um den alten Turnverein von 1893 wieder aufleben zu lassen. So entstand der Turnverein „Jahn“ Bad Driburg e.V.

Der TV „Jahn“ führte die alte Tradition der Turnbewegung ohne Unterbrechung weiter. Bereits am 16. Mai fuhren 83 Mitglieder zum Turn-Länderwettkampf zwischen Deutschland und der Schweiz nach Dortmund.

Das Iburg-Bergfest war verregnet: 40 Teilnehmer.

Das Vorstandsmitglied Moritz Stürmann besuchte auf einer Fahrt nach Aachen den Begründer des Turnvereins von 1893, Franz Reichwein. Der körperlich und geistig noch sehr rege 93jährige erkundigte sich eingehend nach dem Bad Driburger Vereinsleben.

Der Turnverein stellte beim Landesturnfest in Hagen 17 Sieger. Angela Krautwurst wurde Westfalenbeste.

1955 bis zur Gegenwart

1955

Gründung einer Tischtennisabteilung.

1956

Ausrichtung des Gauturntages im Kurhaus.
Das Iburg-Bergfest konnte wegen des Umbaus der Turnhalle nicht stattfinden.

1958

Der TV nimmt mit 42 Mitgliedern am Deutschen Turnfest in München vom 20. - 28. Juli teil. 12 Sieger. Bei der Rückkehr werden die TV´ler von der Stadtverwaltung begrüßt.
Das 18. Iburg-Bergfest findet am 14. September mit 420 Teilnehmern statt.

1959

Beschaffung einer neuen Fahne, die beim 19. Iburg-Bergfest (540 Teilnehmer) am 23. August eingeweiht wurde. Jürgen Schulz wurde 1. Sieger.
Die Festrede hielt Rechtsanwalt Dr. Weskamp in Anwesenheit vieler prominenter Vertreter der Öffentlichkeit: Oberkreisdirektor Buss, Bürgermeister Brinkmöller, Stadtdirektor Dr. Stephan, Kurdirektor Nave, die Geistlichkeit und die Lehrerschaft. Nach der Weihe legte Dr. Weskamp die Fahne in die Hände des ältesten Vereinsmitglieds und Mitbegründers Carl Schlütz, der sie an die Turnerjugend weitergab. Um die alte Fahne hatte es nach der Trennung der Turnabteilung vom TuS gerichtliche Streitigkeiten gegeben. Sie blieb danach verschollen.

Der Wimpelwettstreit wurde mit Lehrer Wiemeier zum 3. Mal hintereinander gewonnen.

1960

Josef Max wird nach Rücktritt von Emil Schmidt Oberturnwart. 

Teilnahme am Landesturnfest in Siegen mit 32 Vereinsmitgliedern; 24 Sieger.

1961

Gute Arbeit der Kinderabteilungen durch Gertrud Hartweg und Josef Wiemeier.

1962

Der erste Vorsitzende des TV, Wilhelm Weskamp, Landrat des Kreises Höxter, wird erster Gauvorsitzender. 

Anmeldung der Leichtathletikabteilung beim DLV.

1963

38 Teilnehmer nehmen am Deutschen Turnfest in Essen teil; 14 Sieger. Eine Schwimmabteilung wird gegründet und eine Handballabteilung angemeldet.

Iburg-Bergfest mit 700 Teilnehmern; Jürgen Schulz wird erster Sieger.

Die Gauturnwarte des WTB treffen sich in Bad Driburg.

1964

Der TV erhält eine neue Vereinssatzung.

Landesturnfest in Siegen mit 38 Teilnehmern, 18 Siege.

Iburg-Bergfest mit 1.100 Teilnehmern.

Große Erfolge der Leichtathleten: Bei den Westfalenmeisterschaften dritter und vierter Platz mit der Mannschaft. Vergleichswettkampf in Kufstein (Tirol) und Pocking (Niederbayern) gewonnen.

1966

Ausrichtung des Gau-Turntages und des Gau-Kinder-Turnfestes.

Am Iburg-Bergfest nehmen 1.500 Aktive teil.

Bei den Westfälischen Mannschaftsmeisterschaften Aufstieg in die Landesklasse.

1967

Ausrichtung des Gau-Alterstreffens.

Iburg-Bergfest mit 1.000 Teilnehmern.

1968

Besuch des Deutschen Turnfestes in Berlin mit 35 Aktiven und 8 Kampfrichtern.

1970

Der bisherige erste Vorsitzende, Landrat Wilhelm Weskamp, wird Ehrenvorsitzender.

Durchführung des Gau-Kinderturnfestes des Ostwestfälischen Turngaus.

Günther Wagner wird zum achten Mal Bergfestsieger in Lage.

Der Verein hat 300 Mitglieder.

1972

Gründung der Judo-Abteilung.

Beim Kinderturnfest des Ostwestfälischen Turngaus konnte zum dritten Male der Wimpelwettstreit der Mädchen gewonnen werden.

1973

20 Wettkämpfer und 10 Kampfrichter nahmen am Deutschen Turnfest in Stuttgart teil.

1974

Durchführung des Gau-Kinderturnfestes und Volkswandertages mit 380 Teilnehmern.

Willi Fromme belegt den 4. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

Gau-Alterstreffen in der Jugendherberge.

1975

Landesturnfest in Münster.

1977

50 Jahre Frauenturnen - Festakt im Kurhaus.

Einführung des Kurses "Mutter-Kind-Turnen".

Marie-Luise Bockelmann wird Westfalenmeisterin über 200 Meter, Vizemeisterin über 100 Meter und in den B-Nationalkader aufgenommen.

1978

Deutsches Turnfest in Hannover.

Gründung der Tanzsport-Abteilung.

Gau-Kinderturnfest mit 1.300 Teilnehmern.

Im Rahmen des Iburg-Bergfestes wird ein Gauvergleichswettkamp des westfälischen Turnerbundes durchgeführt.

1979

Gau-Kindermannschaftswettkämpfe des Ostwestfälischen Turngaus mit 13 Vereinen und 84 Mannschaften.

Landesturnfest des WTB in Warendorf. Josef Nakielski wird Turnfestsieger.

Iburg-Bergfest mit 785 Teilnehmern. Wegen eines Wolkenbruchs mussten die Wettkämpfe am Sonntag abgebrochen werden.

1981

Kreiseinzelmeisterschaften in Bad Driburg.

Mannschafts-Tanzturnier mit 18 Paaren. Die Mannschaft des TV belegt den dritten Platz.

Gurdrun Küchenmeister wird in Bad Godesberg Deutsche Meisterin im Judo bei der Jugend A.

Der Verein hat 497 Mitglieder.

1982

Der TV organisiert beim 2. Staffellauf "Quer durch NRW" den Staffelwechsel Kreis Höxter - Kreis Paderborn auf dem Steinplatz an der Kirche. Der TV ist mit 4 Gruppen beteiligt. Auch alle Bad Driburger Schulen nehmen an dem Staffellauf teil.

Der Verein hat 540 Mitglieder.

1983

Deutsches Turnfest in Frankfurt. Josef Nakielski belegt den zweiten Platz von 700 Wettkämpfern.

Gau-Alterstreffen in Dringenbenberg.

Der Verein hat 514 Mitglieder.

1985

Der Bad Driburger Brunnenlauf wird aus der Taufe gehoben. Mit Unterstützung von Karl Lutter als Direktor des Bad Driburger Brunnens organisiert Gerd Gross den Lauf "Schützenplatz - Bollerwienquelle - Katzolquelle - Clemensheim - Rosenberg - Alhausen - Freibad - Kurpark - Kliniken - Iburg-Stadion" mit etwa 350 Teilnehmern.
Judo-Abteilung im Aufwind: Heiner Baerwolf wird Träger des 1. Dan (Schwarzer Gürtel), 12 Gelbe, 3 Orange und 6 Grüne Gürtel. Bei Turnieren erste und zweite Plätze.

1986

Am 8. März wurde der Gauturntag des ostwestfälischen Turngaus in Bad Driburg im evangelischen Kurseelsorge-Zentrum durchgeführt.
Turnabteilung der Schüler erfolgreich. Bei Gaumeisterschaften erste und zweite Plätze.
1. Mannschaftssieger bei Gauschülermeisterschaften.
Der Badische Turnerbund lud 4 Turnerinnen und Turner - Gisela u. Herbert Horn sowie Karla und Karl-Heinz Tewes - zu einem Skilehrgang in den Schwarzwald ein.

1987

Johannes Haupt wurde 1. Vorsitzender des Vereins, da Rudolf Markus aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl stand.
Deutsches Turnfest in Berlin, 45 Teilnehmer.
Die Tanzsportabteilung führt 2 Turniere in Dringenberg und in der Schützenhalle durch.
Durch großen Einsatz mehrerer Vereinsmitglieder, insbesondere von Herbert Horn und hohen finanziellen Eigenleistungen des Vereins und der Unterstützung der Stadt Bad Driburg konnte ein Geschäftszimmer mit Ansage im Iburg-Stadion gebaut werden.

1988

Inbetriebnahme des neuen Geschäftszimmers im Iburg-Stadion.
Die Zeitungen berichten: Josef Marx wird mit 75 Jahren als Übungsleiter verabschiedet, Turnvorführungen und Ehrungen zum Abschied des Oberturnwartes.
Josef Marx wird Ehrenmitglied des Vereins.
Bürgermeister Norbert Schmidt besucht die Generalversammlung des Vereins. Er betonte, dass er sich über das gute Verhältnis der beiden großen Sportvereine der Stadt freue und hob die gute Zusammenarbeit im TV Jahn hervor.
Start zum 3. Staffellauf quer durch NRW am 09. September vor dem Rathaus. Alle Schulen haben schulfrei und konnten mit ihren Schülerinnen und Schülern daran teilnehmen. Bürgermeister Norbert Schmidt und Karl-Heinz Tewes, Organisator in Bad Driburg, konnten 2000 Teilnehmer auf die Strecke schicken. Ein Läufer des TV Jahn, Gerd Gross, hatte die Ehre, den Staffellauf eine Woche durch NRW zu begleiten.
Der Verein organisiert aus Anlass des 10jährigen Bestehens der Tanzsportabteilung zusammen mit dem TUS, TC Blau Weiß und dem Reitverein einen Sportlerball in der Schützenhalle.
Josef Nakielski wird Deutscher Meister im Kugelstoßen in der Klasse M60.

1989

Erstmals fährt eine Gruppe der Turnabteilung auf Anregung des Skiwarts Herbert Horn zu einer Skifreizeit in Leutaschtal.
Vom Kreissportbund werden zwei Turner, Josef Nakielski und Karl-Heinz Tewes, für ihre Verdienste im Sport geehrt.

1990

Deutsche Turnfest in Bochum/Dortmund.
Tischtennismannschaft aus Erfurt zu Gast bei unserer Tischtennisabteilung.
Teilnahme am Historischen Sportfest in Dringenberg.
Der Verein organisiert Staffelläufe der Leichtathleten und Schulen.
Teilnahme am Festumzug der Stadt anlässlich der 700-Jahr-Feierlichkeiten mit Fahnenträgern, Fahnenschwenkern, Festwagen mit "Turnvater Jahn" und "Alten Turnern" am Barren. Thema: Sport im Wandel der Zeit.
Wiedereröffnung des Iburg-Stadions nach dem Umbau (Kunststoffbahn und Kunstrasen).
Erste Großveranstaltung im neuen Iburg-Stadion: 49. Iburg-Bergfest am 1. und 2. September. Der Erlös der Bewirtung (1.300,- DM) wurde für die Aktion Sorgenkind gespendet.
Bürgermeister Schmidt und Stadtdirektor Schausten pflanzen eine Eiche, die der Verein von der Stadt Berlin beim Deutschen Turnfest bekommen hatte.

1991

Am 12. April verstarb der ehemalige 1. Vorsitzende Ferdinand Wiedemeier.
Erste Kontaktaufnahme mit dem Sportverein "Lokomotive" in der Partnerstadt Übigau durch den Besuch einiger Vorstandsmitglieder.
50. Iburg-Bergfest. Jubiläums-Kommersabend am Samstagabend in der Schützenhalle. Vor den Wettkämpfen fand am Sonntagmorgen ein Gottesdienst in der Johanniskapelle statt. Erstmals nahm eine starke Wettkampfgruppe aus Übigau am Iburg-Bergfest teil.
Wolfgang Thiele und Christof Kahlert tragen Bilder zum Thema "50 Jahre Iburg-Bergfest" zusammen, die an Bildwänden in einer Ausstellung gezeigt werden.

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

Leichtathleten nehmen an den 7. Ernst-Pönsgen-Gedächtnisspielen in Düsseldorf teil und die Düsseldorfer erwidern den Besuch zum Iburg-Bergfest im September.

2006

Die Not in Ghana ist groß und der TV „Jahn“ hilft. Sämtliche Einnahmen aus dem Kuchen- und Essensverkauf des Iburg-Bergfestes wurden für eine Sonderschule in dem kleinen Ort Kpando in der Voltaregion Ghanas gespendet. Durch direkten Kontakt zu einem Entwicklungshelfer vor Ort wurde das Geld ohne Umwege überreicht. Hiermit wurde das Dach der Schule repariert, eine Toilette gebaut und Nähmaschinen für den Werkunterricht angeschafft. Hilfe zur Selbsthilfe, denn durch die erlernten Tätigkeiten können die jugendlichen Schüler bereits zum Lebensunterhalt ihrer Familien beitragen.

2007

Beim Laufabzeichenabend der Leichtathleten wurde die Spendenaktion für Ghana fortgesetzt. Es kamen 110,- Euro zusammen, die von einem Entwicklungshelfer direkt vor Ort eingesetzt wurden. Die Kinder aus Ghana waren somit die eigentlichen Gewinner des Laufabzeichenabends.

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

 

 

 

.... Fortsetzung und Bilder folgen in Kürze!

 

 

 

 

 

Bevorstehende Termine

24.07.2017 19:00 - 20:00
Lauftreff
27.07.2017 18:00 - 19:00
Lauftreff
31.07.2017 19:00 - 20:00
Lauftreff
03.08.2017 18:00 - 19:00
Lauftreff
07.08.2017 19:00 - 20:00
Lauftreff
10.08.2017 18:00 - 19:00
Lauftreff
14.08.2017 19:00 - 20:00
Lauftreff
17.08.2017 18:00 - 19:00
Lauftreff

Facebook - Leichtathletik

Facebook - Basketball

Facebook - Budo


13. August 2017

32. Bad Driburger Brunnenlauf

 

17. September 2017

76. Iburg-Bergfest